Schulterschluss von Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaft (GEW) und Eltern

LogoKita-Kampagne „Weil Kinder Zeit brauchen“ wird neu aufgelegt

Termin:   �
Freitag, 20. April im Kulturrathaus Dresden (Königstraße 15, 01097 Dresden
Fachforum von 10 bis 14 Uhr, Pressekonferenz dort von 11.30 bis 12 Uhr

Sie sind herzlich eingeladen, entsprechend Ihres Zeitbudgets einen oder beide Termine für eine Berichterstattung zu nutzen.

(Dresden) Am 20. April nimmt die Liga der Freien Wohlfahrtspflege gemeinsam mit der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) und den Elternverbänden die Kampagne „Weil Kinder Zeit brauchen“ wieder auf. Anlässlich des Liga-Fachforums „Kita zwischen Anspruch und Ressourcen“ zur Auswertung der Umsetzung des Sächsischen Bildungsplans am selben Tag im Dresdner Kulturrathaus beginnt die Kampagne, die sich bereits 2009/10 an die Landes- und Kommunalpolitik richtete, wieder neu.

„Nicht nur in Schulfragen steht das Bildungsland Sachsen am Scheideweg“, so der Vorsitzende der Liga der Freien Wohlfahrtspflege und Vorstandsvorsitzende des DRK Sachsen, Rüdiger Unger:  „Frühkindliche Bildung ist der Schlüssel für weiteren Bildungserfolg. Wir haben einen exzellenten Kita-Bildungsplan in Sachsen. Gleichzeitig trägt Sachsen mit den zweitschlechtesten Personalschlüsseln bundesweit den Konflikt zwischen Anspruch und Wirklichkeit auf dem Rücken der Fachkräfte und letztlich unserer Kinder aus. Das muss aufhören.“

Die Wohlfahrtsverbände tragen die Kampagne gemeinsam mit der GEW Sachsen und den Elternverbänden Dresdens, Leipzigs und Chemnitz‘. Rüdiger Unger, Vorsitzender der Liga: „Der Schulterschluss zwischen Kita-Trägern, Fachkräften und Eltern zeigt, wie wichtig die Frage allen Beteiligten ist. Hier muss investiert werden. Nur so kann man auch das Berufsfeld für künftige Fachkräfte attraktiv machen.“

Die Kampagne „Weil Kinder Zeit brauchen“ soll ein öffentliches Bewusstsein schaffen für die notwendigen Verbesserungen der Kita-Rahmenbedingungen. Mit eigenen Plakaten, Postkarten und vielen Aktionen sowie Veranstaltungen vor Ort werden die etwa 1000 sächsischen Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft Mandats- und Entscheidungsträger des Landes und der Kommunen mit der Problemstellung konfrontieren und die Öffentlichkeit informieren.

Stichwort: Die Liga der Spitzenverbände ist der Zusammenschluss der Freien Wohlfahrtspflege im Freistaat. Mitglieder sind die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, das Deutsche Rote Kreuz, das Diakonische Werk, der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband sowie die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. Knapp die Hälfte der 2000 sächsischen Kitas befindet sich in Trägerschaft der Freien Wohlfahrt.

Kontakt für die Kampagne:       

Ines Vogel (0351 84704514, 0151 1083 9306)
Pressesprecherin des Arbeiterwohlfahrt Landesverband Sachsen e.V.

Schreiben Sie einen Kommentar:

  • Populär
  • Neu
  • Kommentare
  • Tags

Verwandte Seiten

Archiv