Chemnitz, 11.08.09

Sächsische Staatsministerin zu Besuch im AWO-Kinderhaus Schmetterling

Am 11.08.09 besuchte Dr. Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin im Beisein der Chemnitzer SPD-Landtagskandidaten Hanka Kliese, Jacqueline Drechsler, Ulf Kallscheidt und Jörg Vieweg die AWO-KITA „Schmetterling“.

10aug09 376.jpgkleinKatrin Wenzel, Leiterin der Einrichtung, stellte den Gästen, die zunächst durch den Vorstandsvorsitzenden der Chemnitzer AWO, Herrn Dr. Thomas Schuler, herzlich begrüßt wurden, das pädagogische Konzept der Integrationseinrichtung vor. An praktischen Beispielen erläuterte Sie, wie in ihrer Einrichtung der sächsische Bildungsplan umgesetzt wird. Sie stellte das „Eingewöhnungskonzept“ vor, zeigte Dokumentationsmappen, die die individuelle Entwicklung der Kinder widerspiegeln, berichtete über die Bildungs- und Lerngeschichten und die Vorbereitung der Kinder im Vorschuljahr auf ihrem Weg in die Schule. Während eines Rundgangs durch die Einrichtung konnten sich die Gäste einen Eindruck dessen verschaffen. Dabei wurde deutlich, wie sehr sich in den vergangenen Jahren die Anforderungen an die Erzieherinnen und Erzieher verändert haben.

Folgerichtig verwies der AWO-Geschäftsführer auf die derzeitige LIGA-KITA-Kampagne „Weil Kinder Zeit brauchen“. Darin geht es um die Veränderung des Personalschlüssels in den Kindertagesstätten, um mehr Zeit für die Vor- und Nachbereitung, einen besseren Leiterschlüssel wie um mehr Zeit für die Weiterbildung. (siehe http://www.weil-kinder-zeit-brauchen.de/).

10aug09 378kleinAnke Ludwig, Fachberaterin für Kita’s bei der Chemnitzer AWO brachte ihre Erfahrungen aus den Arbeitsbesuchen in Italien und Dänemark ein. Nicht nur der hier noch geforderte Personalschlüssel ist dort bereits in der Praxis umgesetzt. Sie schwärmte von einem kinderfreundlichen Geist, den sie in Rezzo empfand – der sich in phantasievoll gestalteten Einkaufsbereichen ebenso widerspiegelte wie in mit Kinderbildern gestalteten Fußgängertunneln. Interessante pädagogische Konzeptansätze aus diesen Arbeitsbesuchen finden Eingang in ihre Arbeit als Fachberaterin.

Auf viele Fragen der Ministerin und der Landtagskandidaten wurden Antworten gefunden. Meinungen wurden ausgetauscht. Hanka Kliese schließlich verwies darauf, dass die SPD in Sachsen die prekäre Personalsituation in den Kita’s erkannt und im aktuellen Regierungsprogramm eine Absenkung des Personalschlüssels festgeschrieben hat.

 Schließlich wurde den Gästen das Projekt „Kindermund is(s)t gern gesund“ vorgestellt, ein Projekt der Chemnitzer AWO zur gesunden Ernährung der Kinder in den AWO-Einrichtungen. Optimierte Speisepläne für das Mittagessen gehören ebenso zu diesem Konzept wie ein gutes Angebot an Obst und Gemüse und ein kindgerechtes ausreichendes Trinkverhalten.

Durch den Koch der Kita-eigenen Küche, Christian Schierle, wurde den Gästen, faktisch als Beweis für die erfolgreiche Umsetzung des Konzeptes, das Tagesgericht der Kinder – Fischragout mit Reis auf Salatbett – serviert.

Durch die Ministerin wurden die Vertreter der Chemnitzer AWO nicht nur bestärkt und ermuntert, ihren Weg zielgerichtet fortzusetzen. Sie wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass sich die Rahmenbedingungen  für die Arbeit in den Kindertagesstätten verbessern werden.

Für die SPD-LandtagskandidatInnen war der Besuch in der KITA „Schmetterling“ nicht der erste Kontakt zu AWO-Einrichtungen. Sie verbrachten schon einen Arbeitstag innerhalb der Aktion „Perspektivwechsel“ in Kinder- und Pflegeeinrichtungen der Chemnitzer AWO. Und sie versprachen, wiederzukommen.

Jörg Tautz, Geschäftsführer des AWO Kreisverbands Chemnitz und Umgebung

Schreiben Sie einen Kommentar:

  • Populär
  • Neu
  • Kommentare
  • Tags

Verwandte Seiten

Archiv